Deprecated: Das Argument $control_id ist seit Version 3.5.0 veraltet! in /var/www/todayscrypto.news/wp-content/plugins/elementor/modules/dev-tools/deprecation.php on line 304
Dies sind die hochkarätigen Bitcoin-Spot-ETF-Anträge, die derzeit im Spiel sind - Today's Crypto News
Home » Dies sind die hochkarätigen Bitcoin-Spot-ETF-Anträge, die derzeit im Spiel sind

Dies sind die hochkarätigen Bitcoin-Spot-ETF-Anträge, die derzeit im Spiel sind

by Christian

Bitcoin börsengehandelte Fonds sind auf der ganzen Welt aus dem Boden geschossen, aber die US-Börsenaufsicht SEC blockiert weiterhin Vorschläge für einen Bitcoin-Spot-ETF

In Kürze

  • Eine Reihe von Bewerbern hat in den USA Vorschläge für einen börsengehandelten Fonds eingereicht, der ein Engagement in Bitcoin bieten würde.
  • Bislang hat die U.S. Securities and Exchange Commission jeden Antrag für einen Bitcoin Spot ETF abgelehnt.

Bitcoin-ETFs gibt es mittlerweile auf der ganzen Welt, in Kanada, Brasilien und Dubai, und im Oktober 2021 wurde der Bitcoin-Futures-ETF von ProShares an der New Yorker Börse eingeführt.

Bislang hat die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) jedoch jeden Antrag für einen Bitcoin-Spot-ETF abgelehnt, der ein direktes Engagement in Bitcoin anstelle von Terminkontrakten bietet. Die SEC hat wiederholt das Potenzial für Marktmanipulationen unter Kryptowährungshändlern als Grund für ihre Bedenken angeführt.

Hier sind alle Anträge, die derzeit im Spiel sind:

1.VanEck

VanEck ist einer der frühesten Bitcoin-ETF-Antragsteller, die noch im Spiel sind. Der erste Versuch eines Bitcoin-ETFs, der VanEck SolidX Bitcoin Trust, in Zusammenarbeit mit SolidX, stammt aus dem Jahr 2018.

Während dieser Antrag im September 2019 gezogen wurde, unternahm VanEck einen zweiten Versuch, einen Bitcoin-ETF auf den Weg zu bringen, und reichte seinen Antrag für den VanEck Bitcoin Trust im Dezember 2020 bei der SEC ein, wobei die Anteile des Trusts an der Cboe BZX Exchange gehandelt werden sollen.

Bemerkenswert ist, dass VanEck seinen zweiten Antrag nur wenige Tage nach dem Rücktritt des ehemaligen SEC-Vorsitzenden Jay Clayton eingereicht hat. In einem Interview mit CNBC im Jahr 2019 hatte Clayton die Aussichten auf einen Bitcoin-ETF zurückgewiesen und festgestellt, dass es zwar „Fortschritte“ bei den Bedenken hinsichtlich der Verwahrung gegeben habe, dass Kryptowährungen aber immer noch anfällig für Preismanipulationen seien und dass ausländische Börsen „nicht das gleiche Maß an Schutz bieten wie unser US-Aktienmarkt“.

Wenn VanEck jedoch geglaubt hat, dass das neue Blut bei der SEC eine Änderung seiner Position bedeuten würde, wurde es enttäuscht. Die SEC hat ihre Entscheidung über den zweiten Bitcoin-ETF-Antrag von VanEck wiederholt verschoben, wobei die jüngste Verzögerung die Frist erst im August ablaufen ließ. Bei dieser Gelegenheit forderte die SEC die Öffentlichkeit auf, sich zu der Frage zu äußern, ob der Antrag anfällig für Manipulationen ist, ob sich die Kryptoindustrie seit 2016 verändert hat und ob Bitcoin transparent ist.

2.Valkyrie Investments

Ein relativ neuer Teilnehmer im Rennen, der Vermögensverwalter Valkyrie, reichte seinen Antrag für einen Bitcoin-ETF im Januar 2021 ein. Der ETF würde sich auf den Referenzpreis der Chicago Mercantile Exchange für Bitcoin beziehen und an der NYSE Arca gehandelt werden, „um Anlegern ein effizientes Mittel zur Umsetzung verschiedener Anlagestrategien zu bieten“, schrieb das Unternehmen in seinem Antrag. Der Krypto-Verwahrer Xapo würde den Bitcoin des Fonds sichern und kühl lagern.
In seinem Antrag räumte Valkyrie stillschweigend ein, dass die Volatilität der Kryptowährung eines der Hauptanliegen der SEC in Bezug auf einen Bitcoin-ETF ist. „Diese potenziellen Folgen des Scheiterns einer solchen Bitcoin-Börse könnten sich negativ auf den Wert der Anteile auswirken“, heißt es in einer Risikobewertung.

3.NYDIG/Stone Ridge

NYDIG/Stone Ridge

Die New York Digital Investment Group und das Beratungsunternehmen Stone Ridge nutzten die Gelegenheit, die sich durch den Führungswechsel bei der SEC bot, und reichten als zweiter potenzieller ETF im Jahr 2021 einen Antragbei der Aufsichtsbehörde ein. Die Einreichung am 16. Februar erfolgte an einem für Bitcoin vielversprechenden Tag, an dem die Kryptowährung zum ersten Mal die 50.000-Dollar-Marke erreichte. Seitdem herrschte Funkstille bei der SEC; während sie Verzögerungen bei anderen Anträgen ankündigte, hat sie ihre Prüfung des NYDIG-Antrags noch nicht bekannt gegeben.

4.WisdomTree

Der in New York ansässige Vermögensverwalter WisdomTree hat bereits Erfahrung mit dem Betrieb eines Bitcoin-ETF; er legte 2019 einen an der Schweizer Börse SIX auf. Im März 2021 reihte sich das Unternehmen in die Riege der US-amerikanischen Bitcoin-ETF-Hoffnungen ein und reichte bei der SEC ein S-1 ein, das die Notierung von Anteilen am WisdomTree Bitcoin Trust an der Cboe bZx Exchange unter dem Ticker BTCW vorsah.

Seitdem hat die SEC Verzögerung und Verzögerung und wieder Verzögerung, wobei die Aufsichtsbehörde zunächst Feedback von Mitgliedern der Öffentlichkeit zu dem Vorschlag einforderte und dann bekanntgab, dass sie zusätzliche Zeit benötige, um die in den Kommentaren aufgeworfenen „Fragen“ zu prüfen. Nach der jüngsten Ankündigung der SEC vom September 2021 wird die Aufsichtsbehörde am 11. Dezember 2021 eine Entscheidung über die Genehmigung oder Ablehnung des WisdomTree Bitcoin Trust treffen.

5.First Trust/SkyBridge

Im März 2021 reichte der Hedgefonds SkyBridge Capital sein Filing für einen Bitcoin-ETF bei der SEC ein. Die Firma, die vom ehemaligen Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, Anthony Scaramucci, geleitet wird, betreibt bereits einen Bitcoin-Fonds, der akkreditierten Anlegern mit einer Mindestinvestition von 50.000 Dollar offensteht; innerhalb weniger Wochen nach seiner Eröffnung im Januar 2021 wuchs er auf über 370 Millionen Dollar an.

Im selben Monat zeigte sich Scaramucci optimistisch, dass ein Bitcoin-ETF bis Ende 2021 genehmigt werden könnte, indem er Decrypt sagte: „Ich hoffe, dass mit der Einführung von Gary Gensler in die regulatorische Rubrik und meinem Verständnis davon, woher er kommt, auch wenn ich es nicht persönlich weiß, möglicherweise ein ETF bis Ende des Jahres eingeführt werden kann.“

Im Mai reichte die NYSE Arca einen Antrag auf eine vorgeschlagene Regeländerung ein, die eine Notierung des Bitcoin-ETF von SkyBridge Capital an der Börse vorsah. Anfang Juli verschob die SEC den Prüfungszeitraum für den Skybridge Bitcoin ETF auf den 25. August.

6.Fidelity/Wise Origin

Im März 2021 gab es einen Ansturm von Anträgen für Bitcoin-ETFs, darunter der Wise Origin Bitcoin Trust von Fidelity, was vielleicht nicht überrascht, wenn man bedenkt, dass Jurrien Timmer, Director of Global Macro von Fidelity, nur wenige Wochen zuvor gesagt hatte, dass Bitcoin einen „einzigartigen Vorteil“ gegenüber Gold hat. Der Antrag für den Wise Origin Bitcoin Trust sieht vor, dass Fidelity Service Company Inc. als Verwalter fungiert und Fidelity Digital Assets den dem ETF zugrunde liegenden Bitcoin verwahrt.

Im Mai 2021 reichte Cboe Global Markets einen Antrag auf Notierung des Bitcoin-ETF von Fidelity ein und argumentierte, dass die Bedenken der SEC hinsichtlich der Marktmanipulation dank der zunehmenden Beteiligung von Anlegern und der institutionellen Akzeptanz der Kryptowährung, die „die Reifung des Bitcoin-Handelsökosystems erleichtert“ haben, „hinreichend entschärft“ wurden. Im selben Monat begann die SEC mit der Prüfung des Antrags von Fidelity.

7.Kryptoin

Die in Delaware ansässige Kryptoin unternahm im Oktober 2019 ihren ersten Versuch, einen Bitcoin-ETF einzureichen, wobei der vorgeschlagene Kryptoin Bitcoin ETF Trust an der NYSE Arca notiert werden sollte. Das Finanzdienstleistungsunternehmen unternahm im April 2021 einen zweiten Versuch für einen Bitcoin-ETF mit dem überarbeiteten Vorschlag für den Trust, der an der BZX-Börse von Cboe notiert werden soll. Der geänderte Antrag listete die Dienstleister auf, die bei der Auflegung des ETF helfen würden, einschließlich der Kryptobörse Gemini, die die Bitcoin-Bestände des Trusts verwahren würde.

Ende des Monats wurde der Antrag offiziell von der SEC geprüft, die daraufhin ihre Entscheidung über den Antrag auf den 27. Juli 2021 verschob. „Die Kommission ist der Ansicht, dass es angemessen ist, eine längere Frist zu bestimmen, innerhalb derer sie Maßnahmen zu der vorgeschlagenen Regeländerung ergreifen kann, damit sie genügend Zeit hat, die vorgeschlagene Regeländerung und die eingegangenen Kommentare zu prüfen“, heißt es in der Mitteilung der Securities and Exchange Commission (SEC) vom 9. Juni

Im September 2021 verschob die SEC erneut die Frist für ihre Entscheidung über den Kryptoin Bitcoin ETF Trust und legte das Datum auf den 24. Dezember 2021 fest. Bei dieser Gelegenheit betonte die SEC in ihrer Mitteilung, dass sie mehr Zeit benötige, „um die vorgeschlagene Regeländerung und die in den in diesem Zusammenhang eingereichten Kommentaren aufgeworfenen Fragen zu prüfen. „

8.Galaxy Digital

Im April 2021 beantragte die Krypto-Investmentfirma Galaxy Digital einen Bitcoin-ETF; zu diesem Zeitpunkt war es der achte Antrag dieser Art, der auf dem Schreibtisch der SEC landete. Der vorgeschlagene Galaxy Bitcoin ETF würde an der NYSE Arca notiert werden. Galaxy Digital, das ein Vermögen von über 400 Millionen Dollar verwaltet, ist auch einer der größten institutionellen Bitcoin-Besitzer mit 16.400 BTC in seinem Bestand (zu aktuellen Preisen über 680 Millionen Dollar wert).
Der Milliardär und Gründer von Galaxy Digital, Mike Novogratz, äußerte sich auf dem Ethereal Summit 2021 zum Zögern der SEC, einen Bitcoin-ETF zu genehmigen, und argumentierte, dass die SEC unter der Trump-Administration stattdessen dem Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) erlaubt habe, zu florieren, was „nicht so gut für den Verbraucher“ sei. Beim GBTC, so Novogratz, kaufe der Verbraucher „Bitcoin mit einem Aufschlag von 20-30%, der von Hedgefonds in einen geschlossenen Fonds umgewandelt wird, wo ein ETF eine viel elegantere Lösung gewesen wäre.“

9.Ark Invest

Ark Invest, die von Cathie Wood geleitete Investmentfirma, reichte ihren Antrag für den Ark21Shares ETF im Juni 2021 ein. ARK Invest hat sich mit dem in der Schweiz ansässigen ETF-Anbieter 21Shares AG zusammengetan, um den ARK 21Shares Bitcoin ETF anzubieten, der im Falle einer Genehmigung an der BZX-Börse von Cboe unter dem Tickersymbol ARKB gehandelt werden würde.

Das Unternehmen ist auch das erste, das die Gebühren für seinen Bitcoin-ETF bekannt gibt, wobei die Einreichung auf eine geplante Gebühr von 0,95 % hindeutet, die an 21Shares zu zahlen ist, das das Geld zur Deckung der Betriebskosten verwenden würde.

Ark Invest ist bereits in Bitcoin engagiert und hat in die Krypto-Börse Coinbase, den Grayscale Bitcoin Trust und den Zahlungsabwickler Square investiert, der über 8.000 BTC in seiner Bilanz hält. CEO Cathie Wood ist, wenig überraschend, eine begeisterte Befürworterin von Bitcoin, die argumentiert, dass die Kryptowährung „eine neue Anlageklasse“ darstellt und eine Reservewährung werden könnte.

10.Global X

Der jüngste Teilnehmer im Rennen um den Bitcoin-ETF ist Global X Digital Assets, ein Fondsmanager mit einem verwalteten Vermögen von 31 Milliarden Dollar, der im Juli 2021 seinen Antrag bei der SEC eingereicht hat. Im Falle einer Genehmigung würde der vorgeschlagene Global X Bitcoin Trust an der Börse Cboe BZX gehandelt, wobei die Bank of New York Mellon zum Verwalter des Trusts ernannt würde.

Das Portfolio von GlobalX umfasst 84 ETFs, die disruptive Technologien, Aktienerträge, Rohstoffe und Schwellenländer abdecken. Die vorgeschlagene Treuhandgesellschaft muss noch ihr Tickersymbol oder die Identität des Verwahrers, der für die Verwahrung des Bitcoins verantwortlich ist, offenlegen, obwohl sie bekannt gegeben hat, dass es sich bei dem Verwahrer um eine Treuhandgesellschaft mit beschränktem Zweck handelt, die berechtigt ist, im Staat New York Verwahrungsdienstleistungen für digitale Vermögenswerte anzubieten.

Im September 2021 war der GlobalX Bitcoin Trust einer von vier Bitcoin-ETF-Anträgen (einschließlich eines Bitcoin-Futures-ETF-Antrags), deren Frist von der SEC verschoben wurde. Die Regulierungsbehörde kündigte einen neuen Termin am 21. November 2021 an, an dem sie den Antrag genehmigen oder ablehnen würde.

11.One River

One River Asset Management hat im Mai 2021 mit seinem Antrag für einen kohlenstoffneutralen börsengehandelten Bitcoin-Fonds sein Angebot für einen Bitcoin-ETF gestartet. Da der Energieverbrauch und der Kohlenstoff-Fußabdruck von Bitcoin zunehmend in den Blickpunkt geraten, hat sich One River verpflichtet, seinen Kohlenstoff-Fußabdruck durch den „Kauf und die Stilllegung von Kohlenstoffgutschriften auszugleichen, die erforderlich sind, um die geschätzten Kohlenstoffemissionen in Verbindung mit den vom Trust gehaltenen Bitcoins zu berücksichtigen“, und zwar über die Umweltplattform Moss Earth

One River hat auch die großen Geschütze aufgefahren, um die SEC für sich zu gewinnen, und den ehemaligen SEC-Vorsitzenden Jay Clayton als Berater hinzugezogen. Clayton, der vor dem Antrag auf einen Bitcoin-ETF zum Unternehmen kam, leitete die SEC in einer Zeit, in der sie jeden Antrag auf einen Bitcoin-ETF ablehnte.

12.Invesco Galaxy Bitcoin ETF

Galaxy Digital und Invesco haben am 22. September 2021 einen gemeinsamen Bitcoin-ETF mit dem Namen Invesco Galaxy Bitcoin ETF eingereicht. Laut dem Filing wird der ETF ebenfalls durch Bitcoin „physisch besichert“ sein und nicht durch Derivate wie Futures. Invesco Capital Management LLC ist der Sponsor der Einreichung, aber es ist derzeit nicht bekannt, welche Firma den Bitcoin für die Einreichung verwahren wird.

Der Sponsor ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Invesco Ltd. Das Unternehmen ist auch der viertgrößte ETF-Anbieter in den Vereinigten Staaten, eine Referenz, die hilfreich sein könnte, um die Einreichung über die Linie zu bringen. „Für jemanden, der schon sehr lange im ETF-Geschäft ist,“ sagte John Hoffman, Leiter der ETF-Strategien von Invesco in den Vereinigten Staaten, „ist es unglaublich ähnlich wie in den frühen Tagen der ETFs in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren.“

Der Bitcoin-ETF wäre der erste einer Reihe von kryptospezifischen ETFs, die das Duo an den amerikanischen Märkten auflegen möchte.

13.Grayscale

Der Krypto-Investmentfondsmanager Grayscale verwaltet mit seinem GBTC Bitcoin-Trust mehr als 650.000 BTC (zu heutigen Kursen über 40 Milliarden Dollar) und hat kein Geheimnis daraus gemacht, dass er den Trust in einen vollwertigen Bitcoin-Spot-ETF umwandeln möchte. Im Oktober 2021 begann das Unternehmen mit dem Umwandlungsprozess, indem es offiziell einen Umwandlungsantrag einreichte.

Wäre der Antrag erfolgreich, könnte Grayscale niedrigere Verwaltungsgebühren verlangen, und es wäre einfacher, Geld ein- und auszuzahlen. Grayscale reichte erstmals 2016 einen Antrag auf die Auflage eines Bitcoin-ETF ein, zog ihn aber ein Jahr später mit der Begründung zurück, dass „wir der Meinung sind, dass das regulatorische Umfeld für digitale Vermögenswerte noch nicht so weit fortgeschritten ist, dass ein solches Produkt erfolgreich auf den Markt gebracht werden könnte.“

Das Fehlen eines vollwertigen Bitcoin-ETF hat Grayscale und dem gesamten Bitcoin-Markt Probleme bereitet. In Ermangelung eines solchen Produkts hat GBTC den Großteil der institutionellen Nachfrage nach Bitcoin in den USA aufgefangen. Allerdings werden seine Aktien manchmal mit einem negativen Aufschlag gehandelt, der unter dem Wert des zugrundeliegenden Bitcoin pro Aktie liegt, aber dem Fonds ist es nicht gestattet, die Aktien gegen den Bitcoin selbst einzutauschen, so dass der Markt dies nicht organisch korrigieren kann.

Wenn ein Bitcoin-ETF genehmigt würde, könnten die Anleger die Anteile jederzeit zurückgeben. Dies würde wahrscheinlich verhindern, dass eine negative Prämie entsteht, und dazu beitragen, dass die Anteile dem Wert der zugrunde liegenden Münzen entsprechen.

Es ist daher keine Überraschung, dass Grayscale schon seit einiger Zeit die Grundlagen für einen Bitcoin-ETF geschaffen hat. So wurden ETF-Experten eingestellt und eine Vereinbarung mit BNY Mellon getroffen, nach der das globale Investmentunternehmen als Dienstleister für GBTC fungieren würde. Sollte er in einen ETF umgewandelt werden, würde BNY Mellon als Transferagentur und ETF-Dienstleister fungieren.

Ein langer und kurvenreicher Weg

Der Weg zu einem Bitcoin-ETF war lang. Seit die Winklevoss-Zwillinge 2013 erstmals einen Antrag auf einen Bitcoin-ETF-ähnlichen Trust gestellt haben, hat die SEC die Idee immer wieder verschleppt. Sie hat die Entscheidung über mehrere Bitcoin-ETFs in den letzten Jahren immer wieder hinausgezögert, was Firmen wie VanEck dazu veranlasste, ihre Anträge zurückzuziehen, weil sie befürchteten, dass die SEC sie ablehnen würde.

Die

Hauptbedenkender SEC bezüglich der Genehmigung eines Bitcoin-ETFs beziehen sich auf die mangelnde Transparenz der Handelsinformationen, Marktmanipulation und die Vorstellung, dass sich Bitcoin grundlegend von anderen Vermögenswerten unterscheidet, mit denen sie regelmäßig handelt (was passiert zum Beispiel im Falle einer Hard Fork?). Sie ist auch besorgt über einen Mangel an Liquidität auf den Märkten.

In einem Gespräch mit Decrypt wies Sui Chung, CEO des Anbieters von Krypto-Indizes CF Benchmarks, darauf hin, dass in den ersten Tagen diejenigen, die wie die Winklevoss-Zwillinge Bitcoin-ETFs anmeldeten, dies von – wenn auch gut finanzierten – Start-ups taten. Aber jetzt kommen die Anträge von einer neuen Generation von Antragstellern, die bereit sind, sich diesen Herausforderungen zu stellen.

„Ich denke, dass die Antragsteller in vielen Bereichen, in denen die SEC zuvor Bedenken geäußert hat, nicht viel Erfahrung mit dem ETF-Markt hatten, insbesondere mit den Unwägbarkeiten der Kryptomärkte und wie sie sich durch die ETF-Struktur mit den Aktienmärkten synchronisieren würden“, sagte er. Er fügte hinzu, dass ein Bitcoin-ETF, wenn er richtig konstruiert ist, sich nicht von anderen börsennotierten ETFs unterscheiden muss.

Im August 2021 meldete sich der SEC-Vorsitzende Gary Gensler zu Wort und merkte an, dass er sich besonders auf die Überprüfung der ETFs durch die SEC freue, die sich auf die an der CME gehandelten Bitcoin-Futures beschränken“. Seine Andeutung, dass die SEC Bitcoin-Futures-ETFs wohlwollender gegenübersteht als ETFs mit physischem Bitcoin-Engagement, löste einen Ansturm von Anträgen für Bitcoin-Futures-ETFs aus, wobei Unternehmen wie Galaxy Digital und VanEck Vorschläge einreichten.

Gensler zeigte erneut sein Interesse an Bitcoin-Futures-ETFs in vorbereiteten Bemerkungen für die Financial Times „Future of Asset Management North America“-Konferenz im September 2021. Gensler erklärte, dass Anfang des Jahres „eine Reihe von offenen Investmentfonds aufgelegt wurden, die in an der Chicago Mercantile Exchange (CME) gehandelte Bitcoin-Futures investierten. „

Der SEC-Vorsitzende wies darauf hin, dass die Aufsichtsbehörde eine Reihe von Anmeldungen für Bitcoin-Futures-ETFs gemäß dem Investment Company Act von 1940, dem sogenannten „40 Act“, gesehen hat. „In Kombination mit den anderen Bundeswertpapiergesetzen bietet der ’40 Act einen bedeutenden Anlegerschutz für Investmentfonds und ETFs“, sagte Gensler und fügte hinzu: „Ich freue mich auf die Überprüfung solcher Anmeldungen durch die Mitarbeiter.“

Im Oktober 2021 erreichte der langwierige Prozess schließlich seinen Abschluss, als der erste Bitcoin-Futures-ETF an der New Yorker Börse debütierte. Der ProShares BTC-Futures-ETF brach mit einem Umsatz von fast 1 Milliarde Dollar am ersten Tag fast den Handelsrekord für alle debütierenden ETFs. Der Start des ProShares-ETF könnte die Schleusen für weitere Bitcoin-Futures-ETF-Anträge öffnen, obwohl mindestens ein Mitbewerber seine Pläne aufgegeben hat; Invesco hat seinen ETF-Antrag nur wenige Stunden vor dem Start des ProShares Bitcoin-Futures-ETF zurückgezogen.

Bitcoin-ETFs rund um die Welt

Während die USA sich zurückgehalten haben, sind andere Länder vorangegangen. Inzwischen gibt es mehrere Bitcoin-ETFs in Ländern wie Kanada und Brasilien. Und in Europa gibt es eine Reihe von börsengehandelten Schuldverschreibungen (ETNs), bei denen es sich um sehr ähnliche Finanzinstrumente handelt.

Doch trotz zahlreicher Ablehnungen und Verzögerungen bleibt die Kryptoindustrie optimistisch. Im Juli 2021 bekräftigte die Krypto-Börse Coinbase, dass ein Bitcoin-ETF „nur eine Frage der Zeit“ sei.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel wurde im Oktober 2021 überarbeitet und aktualisiert, um die Liste der ETF-Antragsteller zu erweitern.

Related Posts

Leave a Comment