Deprecated: Das Argument $control_id ist seit Version 3.5.0 veraltet! in /var/www/todayscrypto.news/wp-content/plugins/elementor/modules/dev-tools/deprecation.php on line 304
Der bizarre Aufstieg der "Bitcoin-Zitadelle" - Today's Crypto News
Home » Der bizarre Aufstieg der „Bitcoin-Zitadelle“

Der bizarre Aufstieg der „Bitcoin-Zitadelle“

by Tim

Ben Munster begibt sich auf die Suche nach der Bitcoin-Zitadelle, in der die „ewige Versklavung der Menschheit durch eine winzige Elite“ der utopische Traum der Bitcoin-Maxis ist.


Im Jahr 2013 lieferte ein Redditor, der sich Luka Magnotta nennt und hoffentlich nicht der verurteilte kanadische Mörderr ist, eine ominöse Fantasie von einer Zukunft, in der Bitcoiner die Herrschaft übernehmen.

In der Rolle eines Zeitreisenden aus dem Jahr 2025 beschrieb Magnotta dieses Jahr als eine äußerst ungleiche Dystopie, die zwischen Bitcoin-Investoren und allen anderen aufgeteilt ist. In seiner Vorstellung würde der Bitcoin, der bereits 2013 Anzeichen seines außergewöhnlichen Aufwärtstrends zeigte, so wertvoll werden, dass nur die Menschen und Nationen überleben würden, die ihren Reichtum in ihm horten. Regierungen, die nicht in der Lage sind, Bitcoin-Bestände zu besteuern, würden zusammenbrechen. Autoritäre Regime wie Nordkorea und Saudi-Arabien, die Bitcoins anhäufen konnten, würden aufsteigen.

Magnottas Post fand regen Zuspruch, wobei sich Bitcoin-Enthusiasten vor allem an einem Aspekt festhielten: Die Bitcoin-Zitadelle.

Magnotta schrieb, dass Bitcoin in der Zukunft so wertvoll werden würde, dass reiche Besitzer – im Grunde jeder, der 2013 mehr als 0,1 BTC besaß und nicht alles mit Crack verprasst hatte – sich in weit entfernten Festungen und Stadtstaaten isolieren würden. Sie wären bis an die Zähne bewaffnet, über die Maßen paranoid und würden von Terroristen verfolgt (Magnotta berichtet, dass die Winklevii tragischerweise zu den prominentesten Bitcoinern gehören, die wegen ihres Besitzes ermordet wurden). Aber sie wären auch glorreich autark, geimpft gegen einen breiteren gesellschaftlichen Zusammenbruch, freudig, libertär, zufrieden…

Die falsche Vorstellung

Es ist klar, dass die von Magnotta entworfene Vision eine dystopische sein sollte. Er beschrieb sie als die „ewige Versklavung der Menschheit an eine winzige Elite“ und forderte die Leser auf, „dieses gottverlassene Projekt in seinen Anfängen zu zerstören“.

Aber ein paar Bitcoiner schienen einen falschen Eindruck bekommen zu haben.

Sie liebten die Vision der Bitcoin-Zitadelle, die seither zu einem äußerst beliebten und gut gehandelten Mem in der Community geworden ist. Wenn man nach „Bitcoin Citadel“ sucht, stößt man schnell auf viele scheinbar unverblümte Ansichten über die Energieversorgung der Zitadelle (Atomkraft scheint die bevorzugte Option zu sein), die Suche nach dem Standort der Zitadelle (Edinburgh Castle sieht nett aus, aber vielleicht auch … die Pyramiden? ), und Erklärungen, dass wir jetzt die Zitadelle haben und es die Nation von El Salvador ist.


Als der Aufstieg von Bitcoin exponentiell voranschritt, haben die Konturen des Zitadellentraums einen angemessenen ungelenken Ton angenommen. Kürzlich fiel mir ein Beitrag des süßlich-unlustigen „Bitcoin Meme Hub“ auf, der den Eindruck erweckte, die dystopische Netflix-Serie „Squid Game“ sei ein erstrebenswertes Ziel: „Die Hyperbitcoinisierung wird glorreich und unterhaltsam sein. Denken Sie nur an all [sic] die Nocoiners, die um ein paar Millionen Sats konkurrieren werden, um zu überleben SatsGame

Krass, Bruder!

Es gab sogar dunkles Gemurmel über eine Unterklasse von „No-Coiner-Sklaven“, die dieser marmorierten Elite dienen. Die schiere Bitterkeit der Bitcoiner gegenüber den sanftmütigen Systemadministratoren, die gemeine Blogs über sie schreiben…

Die Frage ist also: Wie ernst ist das Gerede von der Zitadelle eigentlich?

Die Dinge zu wörtlich nehmen

Viele Bitcoin-Befürworter betonen verständlicherweise schnell, dass die ganze Sache nur bildlich gemeint ist. Während der Begriff der Zitadelle mehr als nur ein Meme ist, sagte mir Nic Carter, ein ausgesprochener Bitcoin-Mega-Bulle, dass es hauptsächlich ein „Euphemismus für Abspaltung/Balkanisierung“ ist. Bitcoiners haben im Allgemeinen kein großes Vertrauen in die Fähigkeit der Regierung, die Währung zu verwalten und Ressourcen zu verteilen, also ist der natürliche Wunsch, sich zu lokalisieren und mehr Kontrolle über die Verteilung zu bekommen.

Aber „es ist nicht wörtlich zu nehmen“, bekräftigte er. „Es ist im Grunde eine Metapher für das souveräne Individuum“. Die Zitadelle „ist eine Visualisierung der Art von Welt, die sie wirklich bauen wollen, eine Welt voller Singapurer, im Grunde.“

Der Lobbyist der Bitcoin-Industrie, Neeraj K. Agrawal, war ein wenig direkter. „Es ist eine Möglichkeit, den versprochenen Reichtum zu visualisieren und zu kontextualisieren“, sagte er mir.

Würde er, wenn er könnte, selbst in einem solchen Haus wohnen?

„Ein riesiges Haus für Superschurken? Das wünsche ich mir“, sagte er.

„Wie viele Sklaven würden Sie besitzen?“ fragte ich vorsichtig und dachte an die Beschäftigungsmöglichkeiten….

Aber Neeraj winkte ab. „So wie ich es sehe“, sagte er, „wärst du dabei, aber das Arrangement wäre freiwillig.“ Das heißt, wenn ich essen wollte, würde ich freiwillig „arbeiten“.

Seit jeher haben sich Libertäre diese Art von behüteten Mikrogemeinschaften ausgedacht, und das passt voll und ganz zu ihren politischen Überzeugungen, die auf zwei Säulen beruhen: „Lasst mich in Ruhe“ und „Habt Spaß, wenn ihr arm seid“. Und, ziemlich bedrohlich, die Krypto-Leute sind tatsächlich kurz davor, diese Dinge zu bauen.


Es gab zum Beispiel Bitcointopia, bei dem große Grundstücke im Tausch gegen Bitcoin verkauft wurden. Es gab das „Satoshi Cruise Liner“, eine Art gestrandete Krypto-Konferenz, und ein Disaster

Nicht nur Bitcoiners, sondern auch Altcoin-Fans sind mit von der Partie. Man denke nur an die „Blockchain City“, die angeblich in der Wüste von Nevada von einem Anwalt gebaut wird, der zum Krypto-Millionär geworden ist. Und dann ist da noch die Apotheose: El Salvador, das winzige mittelamerikanische Land, das von Nayib Bukele und Bitcoinern in ein Labor für wahnwitzige Währungsexperimente verwandelt wurde. Und dann ist da natürlich noch Francisco Suarez‘ Bitcoin City: Miami.

Willkommen in Satoshi Shores!


Es bleibt die Frage offen: Werden echte Bitcoin-Zitadellen gebaut werden?

Auf der Suche nach Hinweisen im Internet bin ich auf ein Unternehmen namens „Satoshi Shores“ gestoßen, ein Projekt, das das Citadel-Branding aktiv nutzt. Es ist immer noch in Arbeit und ist das „weltweit erste Bitcoin-Resort, in dem sich Blockchain- und Kryptowährungs-Enthusiasten im Luxus vernetzen können“. Es ist „nicht nur irgendein Freizeitresort. Es ist das erste seiner Art, das einzige Luxusresort, das sich den Bitcoin-Nutzern auf der ganzen Welt widmet.“ Es beschreibt sich selbst auch als „Die Krypto-Zitadelle“.

Ich fragte mich, ob sie Mitarbeiter einstellen (und dachte, ich könnte sie vielleicht interviewen), und schickte eine E-Mail. Sie wurde abgelehnt.

Vielleicht sind sie pleite gegangen. Oder vielleicht haben sie Angst vor der freien Presse. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie in ihrem Elfenbeinturm (unfertiges Resort) sitzen und es nicht nötig haben, mit einem Schreiberling zu sprechen.

Das ist wirklich der Traum der Bitcoiner: befestigt, schwer bewaffnet und reichlich ausgestattet zu sein, abgeschirmt und unempfänglich für E-Mails, völlig entfernt vom Rest der Zivilgesellschaft.

Das ist gut für sie und noch besser für den Rest von uns.

Related Posts

Leave a Comment