Deprecated: Das Argument $control_id ist seit Version 3.5.0 veraltet! in /var/www/todayscrypto.news/wp-content/plugins/elementor/modules/dev-tools/deprecation.php on line 304
Diese Bitcoin-Futures-ETFs könnten als nächstes auf den Markt kommen - Today's Crypto News
Home » Diese Bitcoin-Futures-ETFs könnten als nächstes auf den Markt kommen

Diese Bitcoin-Futures-ETFs könnten als nächstes auf den Markt kommen

by Tim

Nun, da der ProShares Bitcoin Strategy ETF den Handel aufnehmen wird, welche anderen Bitcoin-Futures-ETFs stehen vor der Tür?

In Kürze

  • ProShares werden ab dem 19. Oktober gehandelt.
  • Fünf weitere Bitcoin-Futures-ETFs könnten in den nächsten zwei Wochen starten.

Am Dienstag wird der ProShares Bitcoin Strategy ETF als erster börsengehandelter Fonds, der auf Bitcoin-Futures basiert, den Handel in den USA aufnehmen.

Die Vorfreude auf das Angebot trieb den Bitcoin-Preis in die Nähe von Rekordwerten. Und institutionelle Anleger, die das Potenzial für eine höhere Nachfrage nach BTC sehen, sind wieder in Scharen zu diesem Vermögenswert geströmt.

Wie geht es nun weiter?

Während viele Anleger gehofft haben, dass ein „reiner“ Bitcoin-ETF, der nicht auf BTC-Futures basiert, noch in diesem Jahr auf den Markt kommen würde, sieht es für die unmittelbare Zukunft so aus, als ob weitere Bitcoin-Futures-ETFs auf den Markt kommen könnten, um ProShares Konkurrenz zu machen.

Die US-Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) sitzt auf einem Rückstand von Anträgen, von denen keiner genehmigt werden muss. Wenn die Behörde keine Einwände erhebt, können sie in aller Stille auf den Markt kommen. (Sie könnten aber auch schon früher in Kraft treten, wenn die SEC sie offiziell genehmigt).

Den Anfang macht der Invesco Bitcoin Strategy ETF, der bereits am Mittwoch, den 20. Oktober, den Handel aufnehmen kann. Nächste Woche folgen zwei weitere: der VanEck Bitcoin Strategy ETF am 25. Oktober und der Valkyrie Bitcoin Strategy ETF. Der Galaxy Bitcoin Strategy ETF und der AdvisorShares Managed Bitcoin ETF könnten Anfang November verfügbar sein. Damit könnte es in den USA innerhalb von zwei Wochen von null auf sechs Bitcoin-Futures-ETFs gehen.


Warum die Litanei der Bitcoin-Futures-ETF-Anträge? Am 3. August hat der SEC-Vorsitzende Gary Gensler auf dem Aspen Security Forum genau dargelegt, was Wertpapierfirmen tun müssen, um Bitcoin-ETFs, die lange Zeit von der Behörde verboten waren, durch die Aufsichtsbehörde zu bekommen: Anstatt sie an Spotmärkte zu binden, die sich mit dem aktuellen Preis eines Vermögenswerts befassen, sollten sie stattdessen an Derivate gebunden werden, die komplexer sind.

„Ich gehe davon aus, dass börsengehandelte Fonds (ETFs) nach dem Investment Company Act (’40 Act) angemeldet werden“, sagte er. „In Verbindung mit den anderen Bundeswertpapiergesetzen bietet der ’40 Act einen bedeutenden Anlegerschutz. In Anbetracht dieses wichtigen Schutzes freue ich mich auf die Überprüfung solcher Einreichungen durch die Mitarbeiter, insbesondere wenn diese auf diese CME-gehandelten Bitcoin-Futures beschränkt sind.“

Angesichts von Genslers unmissverständlichen Kommentaren dauerte es nicht lange, bis Firmen, die es leid waren, Stempel auf Bitcoin-ETF-Anträge zu lecken, nur um von der SEC abgewürgt zu werden, ihre Strategie änderten. Innerhalb weniger Tage beantragten ProShares und Invesco Bitcoin-Futures-ETFs, die Genslers Vorschlag entsprachen, dicht gefolgt von VanEck, Valkyrie, Galaxy Digital und AdvisorShares.

Die Unterschiede zwischen einem Bitcoin-ETF und einem Bitcoin-Futures-ETF sind mehr als akademisch. Der Futures-Markt wird streng von der Commodity Futures Trading Commission und nicht von der SEC reguliert. Gensler und die SEC haben davor gewarnt, dass die Spotmärkte anfälliger für Manipulationen sind.

Während beide wie Aktien gehandelt werden und den Preis eines Bündels von Vermögenswerten abbilden, wäre ein traditioneller ETF eng an den Preis von Bitcoin gebunden. Alltägliche Anleger, einschließlich derjenigen, die für ihren Ruhestand sparen, könnten in ihren Portfolios ein Engagement in BTC eingehen, so wie sie vielleicht Apple- oder Tesla-Aktien erwerben.

Ein Bitcoin-Futures-ETF hingegen ist an Bitcoin-Futures-Kontrakte gebunden, die spekulative Wetten auf den künftigen Preis der Kryptowährung darstellen und es den Anlegern ermöglichen, sich im Voraus auf einen bestimmten Preis festzulegen. Während ein reiner börsengehandelter Fonds ein Engagement in den aktuellen BTC-Kurs bieten würde, sind die Anleger bei den aktuellen Futures-ETFs der Marktstimmung ausgesetzt.

Im Moment ist die Stimmung am Markt sehr positiv. Ein traditioneller ETF würde den Kurs wahrscheinlich nach oben treiben. Leider steht das für die Anleger nicht auf dem Kalender:

Related Posts

Leave a Comment