Deprecated: Das Argument $control_id ist seit Version 3.5.0 veraltet! in /var/www/todayscrypto.news/wp-content/plugins/elementor/modules/dev-tools/deprecation.php on line 304
Facebook, Tencent sind eine "Bedrohung" für ein offenes Metaversum: Yat Siu von Animoca - Today's Crypto News
Home » Facebook, Tencent sind eine „Bedrohung“ für ein offenes Metaversum: Yat Siu von Animoca

Facebook, Tencent sind eine „Bedrohung“ für ein offenes Metaversum: Yat Siu von Animoca

by Tim

Animoca Brands hat aggressiv investiert und hat es „eilig“, ein Metaverse frei von zentraler Kontrolle aufzubauen, sagt Gründer Yat Siu.

In Kürze

  • Animoca Brands wird nach einer neuen Finanzierungsrunde mit 2,2 Milliarden Dollar bewertet und hat bisher in mehr als 100 Unternehmen investiert.
  • Executive Chairman Yat Siu erklärt gegenüber Decrypt, dass Animoca sich auf den Aufbau eines offenen Metaversums konzentriert und Facebook und Tencent als „Bedrohung“ für dieses Ziel ansieht.

Animoca Brands hat mit seinen Investitionen in die Kryptoindustrie ein weites Netz ausgeworfen und in mehr als 100 Start-ups investiert, darunter der führende NFT-Marktplatz OpenSea und die Entwickler des erfolgreichen Ethereum-basierten Spiels Axie Infinity. Für Animoca geht es darum, zur Entwicklung des entstehenden Online-Metaversums“ beizutragen.

Der Begriff wird in der Krypto-Branche häufig verwendet. Das Metaverse bezieht sich auf gemeinsam genutzte Online-Räume, die für alles genutzt werden können, von der Arbeit bis zum Spiel, ganz zu schweigen von sozialen Interaktionen, Shopping und mehr. NFT-Sammlerstücke könnten beispielsweise zu 3D-Avataren im Metaverse werden, wobei der Besitz von Vermögenswerten den Nutzern neue Einkommensquellen eröffnet.

Dies ist eine potenziell enorme Chance für Schöpfer aller Art. Angesichts dessen ist es nicht verwunderlich, dass Tech-Giganten wie Facebook und Tencent beträchtliche Ressourcen investieren, um bei der potenziellen nächsten Evolution des Internets, wie wir es kennen, an der Macht zu sein und sich durchzusetzen.

Animoca Brands möchte diese Art von Zukunft für das Metaverse jedoch nicht, und der Gründer und Vorstandsvorsitzende Yat Siu bezeichnete diese Tech-Unternehmen in einem Interview mit Decrypt diese Woche als „Bedrohung“ für ein offenes Metaverse.

Das wichtigste Kriterium für Investitionen des in Hongkong ansässigen Unternehmens ist, dass die Unternehmen offene, zusammensetzbare Elemente entwickeln, seien es Assets, Tools oder Plattformen, die in die Vision des Unternehmens für ein dezentrales Metaverse passen. Mit anderen Worten: keine „Walled Gardens“ oder abgeschottete Ökosysteme wie die von Apple und Google.

Siu ist begeistert vom Potenzial des Metaversums und bezeichnet es als den entscheidenden Schwerpunkt seines Unternehmens. Er sieht auch einen Kampf zwischen den Projekten und Gemeinschaften, die offene, interoperable Tools für das Metaverse entwickeln, und den großen Unternehmen, die versuchen könnten, die Idee (und ihre potenziellen Gewinne) zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen.

„In der digitalen Welt lebt die große Mehrheit der Welt auf Plattformen und ist im Grunde genommen nicht Eigentümer der Daten. Wir sind also eigentlich nur Mieter. Und deshalb haben wir auch nichts, wofür es sich zu kämpfen lohnt“, so Siu. „Ich bezeichne das Zeitalter, in dem wir leben, als eine Art digitalen Kolonialismus. Unternehmen wie Facebook sind im Grunde die Imperialisten unserer Zeit, die unsere Daten stehlen.

Facebook kündigte kürzlich an, in den nächsten zwei Jahren 50 Millionen Dollar in die Metaversen-Forschung und -Entwicklung zu stecken, und will in den nächsten fünf Jahren 10.000 Mitarbeiter in ganz Europa einstellen, um seine Metaversen-Initiativen zu fördern.

Angesichts der Bedenken hinsichtlich seines potenziellen Einflusses behauptet der Social-Media-Riese, dass Offenheit und Interoperabilität“ die Leitprinzipien des Metaversums sein werden, wie er es sieht. Das chinesische Technologieunternehmen Tencent hat Berichten zufolge ebenfalls Interesse an diesem Bereich, investiert in großem Umfangin die digitale Infrastruktur und hat vor kurzem „Metaverse“-Marken angemeldet. Das E-Commerce-Unternehmen Alibaba hat nachgezogen

„Wir haben es ziemlich eilig, dies zu verwirklichen“, sagte Siu über den Aufbau eines offenen Metaverse. „Die größte Bedrohung sind nicht die Regulierungsbehörden. Ich denke, Regulierungsbehörden sind notwendig, um den Raum ordnungsgemäß zu halten und alles sicher zu machen […] Ich denke, die Bedrohung ist Facebook, und die Bedrohung ist Tencent. „

Into The Sandbox

Am Mittwoch gab Animoca bekannt, dass es eine neue Finanzierung in Höhe von 65 Millionen Dollar erhalten hat, wodurch die Bewertung des Unternehmens auf 2,2 Milliarden Dollar gestiegen ist. Dies geschieht nur wenige Monate, nachdem Animoca im Juli eine Finanzierungsrunde über 138,88 Millionen Dollar mit einer Bewertung von 1 Milliarde Dollar abgeschlossen hatte. Animoca hatte bereits große Geldgeber wie Coinbase Ventures und Samsung, aber der größte Fisch in der jüngsten Runde ist wohl Ubisoft.

Ubisoft ist eine der größten Kräfte in der Gaming-Branche, da die Marke hinter riesigen Spiel-Franchises wie Assassin’s Creed und Just Dance steht. Außerdem war Ubisoft der erste traditionelle Publisher, der mit strategischen Partnerschaften und experimentellen NFT-Spielen den Blockchain-Gaming-Bereich erkundete. Siu sagte, dass Animoca mit Ubisoft an weiteren NFT-zentrierten Projekten arbeiten wird.

Animoca investiert nicht nur, sondern veröffentlicht auch seine eigenen NFT-getriebenen Spiele, darunter das lizenzierte Rennspiel F1 Delta Time und das kommende The Sandbox.

Die auf Ethereum basierende Sandbox ist ein spielbarer Teil des Metaversums und bietet eine gemeinsame Online-Welt, in der Nutzer NFT-Grundstücke kaufen, ihre eigenen interaktiven Spiele darauf entwickeln und diese Erfahrungen sogar mit anderen Nutzern teilen können, um damit Geld zu verdienen.

„Wir glauben nicht, dass die Sandbox der einzige Ort sein wird“, sagte Siu und betonte, dass die Spielwelt nicht als eigenständiges Metaversum konzipiert ist. „Aber es ist einer der ersten Orte, der zu einer Art digitalem Manhattan oder digitalem Beverly Hills geworden ist“, fügte er hinzu.

Mit Dutzenden von Partnern, darunter der Rapper Snoop Dogg (ein großer NFT-Enthusiast), The Walking Dead und Atari, könnte The Sandbox zu einem der sichtbarsten Beispiele dafür werden, was mit dem Metaverse möglich ist. Vor dem geplanten Start der Alpha-Version im Laufe dieses Jahres hat das Spiel bereits Millionen von Dollar an NFT-Verkäufen eingebracht.

Siu ist der Ansicht, dass die in letzter Zeit stark gestiegenen Preise für einige NFT-Sammlerstücke auf einem Markt, der im dritten Quartal 2021 ein Handelsvolumen von 10,67 Milliarden Dollar aufwies, darauf zurückzuführen sind, dass sich Millionen von Menschen schnell mit der Idee des digitalen Eigentums vertraut machen. Es handelt sich um eine Art weit verbreitete Annahme von frühen Teilen des kommenden Metaverse, bevor wir überhaupt in dieses eingetaucht sind.

„Stellen Sie sich vor, New York City würde innerhalb eines Monats von ein paar Hunderttausend Menschen auf Millionen von Menschen anwachsen“, sagte er. „Die Werte würden verrückt spielen, und alles würde explodieren. Das ist es, was jetzt im Metaverse passiert, denn es ist eine echte Wirtschaft im Spiel, und es gibt eine Masseneinwanderung coS

Related Posts

Leave a Comment